Mein Kreuzbandriss oder auch "Die unendliche Kniegeschichte" (lang)

Geschrieben am: 06.03.2007 16:43
Abgelegt unter: GefĂŒhltes

Am 13.1.2006 hab ich mir beim Skifahren das linke vordere Kreuzband gerissen. Normalerweise verletze ich mich nie ernsthaft, obwohl ich oft falle. In meiner Jugend bin ich sicher fĂŒnfzigmal vom Pferd gefallen, und auch beim Skifahren lag ich oft mehr als dass ich fuhr. Ich konnte es nie besonders gut, stand mit 24 das erste Mal auf Skiern, hab dann zwei Kurse gemacht und fertig. Es reichte, um auf halbwegs gut prĂ€parierten Pisten zu fahren, die auch steil sein durften, aber nicht bucklig.
Doch damit kommt man hier in Berchtesgaden nicht weit, deshalb wollte ich an dem bewussten Wochenende das Tourengehen lernen. Der Versuch war untauglich, wie ich heute weiß. Denn obwohl es sich angeblich um einen AnfĂ€ngerkurs handelte, beherrschten alle Teilnehmer außer mir das Fahren im Tiefschnee bereits. Ich hĂ€tte einen Skikurs gebraucht und keinen Tourenkurs.


Wir fahren ein paar Mal Piste, dann einen zerfahrenen Hang mit recht festem Schnee. Ich kriege keine Kurve, fahre immer geradeaus, bis ich umfalle. Dann  soll ich hinter dem Skilehrer herfahren und Stemmbogen machen. Das klappt zwei Kurven. Dann falle ich wieder um. Schließlich ist Mittag, ich bin ziemlich fertig, genervt und kalt. 100 Meter vor der HĂŒtte verkante ich die Ski, falle nach vorn, spĂŒre etwas reißen.
Danach kann ich links keinen Druck mehr ausĂŒben und nur noch Rechtskurven fahren. Ein Ă€lterer Teilnehmer, der selbst schon mal einen Kreuzbandriss hatte, tippt sofort richtig. Es wird aber nichts unternommen, der Kurs fĂ€hrt weiter, und ich fahre allein auf einem Bein ins Tal.
Ich kann stehen und vorsichtig gehen, aber sowie ich das Bein etwas mehr belaste, tut es wieder im Knie weh. Es schwillt jedoch ĂŒberhaupt nicht an, was bei einem Kreuzbandriss eigentlich zu erwarten gewesen wĂ€re - vielleicht weil mir so kalt war.


Am folgenden Montag gehe ich zu OrthopĂ€de Nr. 1. Der stellt fest, dass das Kreuzband wahrscheinlich gerissen sei, rĂ€t mir aber, mit einer Operation noch zu warten oder ĂŒberhaupt keine vornehmen zu lassen, da das Knie stabil sei. D.h. er macht den Schubladentest und weil es keine Schublade gibt, will er nicht operieren. Aber ich will nicht mein Leben lang irgendwelche AufbauĂŒbungen machen mĂŒssen. Er sagt abwarten und Krankengymnastik.
Ich bekomme eine Orthese verschrieben, die ein Fall fĂŒr sich ist und die ich kaum trage, außer einmal beim Radfahren ĂŒber den zugefrorenen Königssee. Ein MRT wird gemacht, auf dem man aber wohl nicht wirklich was erkennen kann. Der erste OrthopĂ€de rĂ€t weiterhin von einer OP ab.


Ich gehe zu einem zweiten OrthopĂ€den, den jemand empfohlen hat, und den ich im Folgenden Nr.2 nennen werde. Der ist sehr dynamisch und sagt mir gleich, dass das Knie selbstverstĂ€ndlich operiert werden mĂŒsse. Nun habe ich inzwischen schon ein bisschen im Internet recherchiert und herausgefunden, dass es im wesentlichen zwei Operationsmethoden gibt: Bei der ersten wird der mittlere Teil der Patellasehne als Implantat verwendet, bei der anderen die Semitendinosussehne. Ich habe auch gelesen, dass letztere heutzutage bevorzugt wird.


Nr. 2 ist aber fĂŒr die Patellasehne, mit der BegrĂŒndung, die wĂŒrde besser halten. (SpĂ€ter erfahre ich, dass der Grund fĂŒr diese Empfehlung wohl darin lag, dass Nr. 2 die andere Methode gar nicht beherrscht, ich jedoch Privatpatientin war, so das die einstĂŒndige Operation schöne 3.000 Euro in die Portokasse brachte.)


Am 10. Februar 2006 werde ich operiert. Nach der OP habe ich stĂ€ndig starke Schmerzen. Zwei Tage lang bleibt der dicke Verband dran, aus dem ein Schlauch fĂŒr die Drainage herauskommt. Als der Verband entfernt wird, sehe ich einen der GrĂŒnde fĂŒr die Schmerzen: Man hat den Schlauchverbinder, der die beiden dĂŒnnen SchlĂ€uche aus den beiden Arthoskopielöchern zu einem dickeren Schlauch verbindet, direkt auf der Haut mit in den Verband gewickelt, und zwar seitlich außen am Knie, dort wo das Seitenband verlĂ€uft, das bei meinem Sturz auch etwas abbekommen hat. Dort sind bis heute einige kleine Narben auf der Haut zu sehen, deshalb weiß ich auch genau, wo das Ding mit den Kanten lag.


Die Entlassung nach drei Tagen sieht so aus, dass ich im Rollstuhl bis zum Auto meines Mannes gefahren werde, da an laufen auch mit KrĂŒcken noch nicht zu denken ist. Nach zehn Tagen gehe ich zum ersten Mal zur Physiotherapie und dann regelmĂ€ĂŸig 3 bis 5 mal in der Woche. Nach drei Wochen fange ich nach Anweisung von Nr. 2 auch mit Krafttraining an. anfangs kann ich nur auf einem speziellen Ergometer mit reduziertem Pedalweg fahren, nach einigen Wochen auf dem normalen. Ich mache Übrungen fĂŒr diverse Muskeln, immer dreimal dreißig. Die Phsiotherapeutin beugt und streckt mein Bein und widmet jede Menge Zeit einer verkĂŒrzten Sehne. Außerdem lĂ€sst sie mich Treppen steigen oder auf irgendwelchen Dingen balancieren. Das Ganze mache ich drei Monate lang, aber es tut sich kaum etwas. Das Bein lĂ€sst sich nach wie vor nicht vollstĂ€ndig strecken, im Gegenteil, die Bewegungen sind jetzt zĂ€h, als wĂ€re das Bein ein Expander. Dadurch wird es scheinbar stabiler, was auch das Ziel dieser Körperreaktion ist, aber eigentlich nicht das Ziel der Reha. 
Ich habe die ganze Zeit Schmerzen bereits beim normalen Gehen, zumindest wenn ich mich bemĂŒhe, das Bein halbwegs normal zu strecken. Bergab habe ich Schmerzen bei jedem Schritt.

Die Termine bei Nr. 2 bringen keine neuen Erkenntnisse. "Sie haben einen starken Beugetonus," ist die BegrĂŒndung, warum ich das Bein immer noch nicht strecken kann.


Anfang Juli 2006 versuche ich, mein Bein gewaltsam mit Muskelkraft zu strecken, gegen Schmerzen und jeglichen Widerstand. Plötzlich fÀhrt mir ein wahnsinniger Schmerz hinein, dass ich laut aufschreie. Das ganze Haus muss es gehört haben. Benommen setze ich mich hin. Ich denke: 'das gibt's nicht' und versuche es noch einmal. Ich schreie wieder. Danach kann ich nicht mehr laufen, die wenige Kraft, die ich im Bein hatte, ist weg, jeder kleine Schritt tut jetzt weh.
Ich fahre zu Nr. 2, der ist jedoch in Urlaub. Seine Vertretung lĂ€sst ein weiteres CRT machen, darauf kann man sehen, dass das neue Kreuzband noch dran ist. Er spritzt Cortison ins Knie, das tut auch ganz gut. Man sagt mir, das es sich wahrscheinlich um ein "Überstreckungstrauma" handele. Was immer das sein mag.


In der folgenden Woche ist Nr. 2 wieder da, und meint, ich hĂ€tte bei meinem Streckversuch "Verklebungen gelöst", das wĂ€re gut, und ich wĂŒrde "davon profitieren". Ich selbst bin der Meinung, dass ich mir damals den Schollenmuskel gezerrt habe, denn ich merke heute immer noch, dass tief innen in der Wade etwas mit dem Muskel nicht stimmt. Wie auch immer, ich konnte jedenfalls nach dieser Aktion 3 Wochen lang praktisch ĂŒberhaupt keine Übungen machen und kaum laufen.

Da die bisherige Physiotherapie mir kaum geholfen hat, komme ich zu dem Schluss, das Physiotherapie sinnlos ist und beschließe, nur noch Krafttraining zu machen. Zu dem Zweck melde ich mich im "Therapiezentrum Hirschbiel & Heimendahl"an. (Disclaimer: Mit dem vorsintflutlichen Erscheinungsbild dieser Website habe ich nichts zu tun.) Ich bekomme einen Termin zur Einweisung in die GerĂ€te. Ein gewisser Tobias erklĂ€rt mir gleich als erstes, dass ich eigentlich Physiotherapie brauche und das Training nur ErgĂ€nzung sein könne. Ich halte das erstmal fĂŒr Geldschneiderei, aber er redet so ernsthaft auf mich ein, dass ich mir ein Rezept hole und mich zur Physiotherapie anmelde.


Fortan befinde ich mich in den HĂ€nden von Marcus Hirschbiel. Der erklĂ€rt mir als erstes, dass ich und meine Therapeuten bisher ziemlich viel falsch gemacht haben.
Als erstes verbietet er mir jegliche Curls, die mir Arzt Nr. 2 ausdrĂŒcklich empfohlen hatte. Diese unnatĂŒrliche Bewegung in offener Kette sei Gift fĂŒr ein instabiles Knie.
Als zweites erklĂ€rt er mir, warum mein Bein so steif ist und was man dagegen tun kann: Nach einem Kreuzbandriss ist es sehr wichtig, spĂ€testens drei Monate nach der OP die volle Streckung und die volle Beugung wieder zu erreichen, weil sich sonst im Gewebe Querverstrebungen bilden, die die Bewegung einschrĂ€nken. Das Bein wird im Prinzip mehr oder weniger steif. Damit versucht der Körper, die verlorene StabilitĂ€t des Knies auszugleichen. Wenn das einmal eingetreten ist - wie es bei mir der Fall war - hilft keine nette Gymnastik und auch keine Massage. Das einzige was hilft ist, den Muskel so zu stressen, dass er jede Menge Laktat ausschĂŒttet. Das Laktat sei in der Lage, die Eiweißverbindungen aufzulösen. Dazu muss man das Bein maximal beugen, in dieser schmerzhaften Haltung 40 Sekunden bis 2 Minuten halten und am Ende am besten noch einen Ruck geben. Er fĂ€ngt gleich damit an.

Und damit zu Hause nicht gleich alles zurĂŒckschnurrt, soll ich alle 4 bis 6 Stunden maximal beugen und maximal strecken. Das tut natĂŒrlich auch weh. Aber es hilft. Nach ein paar Wochen ist ein wesentlicher Teil der Steifheit weg.

Damit war das Bein aber noch nicht stabil, und ich konnte auch noch nicht normal gehen. Da das Gewebe das Bein nicht mehr von der Bewegung abhielt, konnte ich zwar besser strecken, aber ich spĂŒrte jetzt einen neuen Schmerz, nĂ€mlich ein scharfes Stechen in der Mitte des Knies. (Heute weiß ich, dass da das Kreuzband gegen die sogenannte Nodge, eine Kante am Oberschenkelknochen, scheuerte.)


Auch sonst war die Bewegung noch nicht frei. Wenn ich das Bein im Sitzen nach vorne streckte, rasselte das Knie wie eine alte ZugbrĂŒcke. Und bei allen Belastungen benutzte ich nach wie vor zu 80% mein rechtes Bein. Der rechte Quadriceps wurde jedenfalls immer grĂ¶ĂŸer. Trotzdem wanderte ich tagelang im Gebirge herum, in Zeitlupe und vorzugsweise dort, wo mich niemand sehen konnte.


Als er nach einigen Wochen keine weitere Besserung erreichen konnte, kamen Marcus Zweifel, ob da in meinem Knie wohl alles in Ordnung sei. Er war der erste, der sich wirklich dafĂŒr interessierte, wie es mir ging. Er empfahl mir, das Knie von einem weiteren OrthopĂ€den anschauen zu lassen, und zwar von Dr. MĂŒller-Kittnau in Rosenheim. Ich wusste zunĂ€chst nicht, was das bringen sollte, vielleicht hatte ich auch Angst davor zu hören, dass bei mir nichts mehr zu machen sei. Aber der weltbeste Physiotherapeut machte mir so lange Dampf, bis ich schließlich im November 2006 hinging.


Das Ergebnis der Untersuchung: Starke Vernarbungen im Gelenk, die die Bewegung einschrĂ€nken und nur operativ durch eine sogenannte Arthrolyse entfernt werden können. Außerdem ließ Dr. MĂŒller-Kittnau sehr deutlich durchblicken, dass er die Methode, das Implantat aus der Patella zu gewinnen, bei mir niemals angewendet hĂ€tte. Bei dieser Methode wĂŒrden genau die Komplikationen, die ich hĂ€tte, sehr hĂ€ufig auftreten.


Auf jeden Fall:  Entweder die Schmerzen weiterhin aushalten oder erneut unters Messer. Das war fĂŒr mich ein Schock. Nach 10 Monaten Schmerzen sollte nun alles von vorn losgehen? Dr. MĂŒller-Kittnau sagte mir zwar, dass die Operation lĂ€ngst nicht so umfangreich und hinterher relativ schnelle Besserung zu erwarten sei "außer es blutet stark, dann dauert es etwas lĂ€nger". Es wĂ€re eine Frage meiner Schmerztoleranz, ob ich lieber operiert werden oder lieber weiterhin die Schmerzen aushalten wolle.


Die Schmerzen wollte ich loswerden, also unterzog ich mich am 10. Januar 2007 im Klinikum Vogtareuth der Arthrolyse. Hier lief alles wesentlich anders als bei der ersten OP. Ich hatte nach der Operation ĂŒberhaupt keine Schmerzen, da ein Schmerzkatheter den zustĂ€ndigen Nerv komplett außer Dienst stellte. Und als der Katheter gezogen war, gab es ausreichend Schmerzmittel.


Dr. MĂŒller-Kittnau kam vorbei und erzĂ€hlte mir, dass alles gut verlaufen sei. Die Operation habe aber statt der vorher veranschlagten 10-12 Minuten 20 Minuten gedauert. Unter der Kniescheibe hatte ich ein dickes Polster aus Narbengewebe (der Fachausdruck ist wohl "Briden"). Das hat er entfernt. DarĂŒber hinaus stellte er bei der Operation fest, dass das Kreuzband am Oberschenkel etwas zu weit vorn saß und dadurch an der sogenannten Nodge, einer scharfen Knochenkante, scheuerte. Nr. 2 hatte also Mist gebaut. Daraufhin hat er die Kante weggeschliffen, so dass das Kreuzband jetzt frei ist. Das ist der Hauptgrund, warum ich jetzt beim Strecken keine Schmerzen mehr habe. der Physiotherapeut meines Vertrauens hat mir inzwischen erklĂ€rt, dass dieses Erweitern der Fossa - oder auch Nodge-abschleifen - hĂ€ufig gemacht wird und keine weiteren Probleme nach sich zieht.


Direkt nach der OP ging ich natĂŒrlich wieder zur Physiotherapie. ZusĂ€tzlich bekam ich auf Verschreibung auch Lymphdrainage. Diese Technik hatte ich bisher immer fĂŒr esoterischen Quatsch gehalten, aber es hilft tatsĂ€chlich, wenn man es richtig macht. Es entstaut sichtbar. (Abgesehen davon fĂŒhlt es sich geil an, aber das verrate ich nicht.)

Ich war dann noch einmal zur Kontrolle bei Dr. MĂŒller-Kittnau, der sehr zufireden mit dem Erebnis war. Er erklĂ€rte mir noch, dass die Vernarbungen nicht aufgrund meiner Neigung zu ĂŒberschießender Narbenbildung entstanden wĂ€ren, wie ich gedacht hatte, sondern aufgrund der BewegungseinschrĂ€nkung durch das falsch gesetzt Kreuzband.


Jetzt muss noch die StabilitĂ€t des Knies und die Kraft im Oberschenkel wieder hergestellt werden, aber das ist nur eine Frage meiner HartnĂ€ckigkeit. Zur Zeit gehe ich jeden Tag ins Training und mache vor allem einbeinige Beinpressen, da ich zweibeinig immer noch automatisch "schummle" und das rechte Bein unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig belaste. Dazu kommen Übungen mit der Langhantel im Ausfallschritt sowie KoordinationsĂŒbungen auf verschiedenen Wackelbrettchen.


Wenn ich im Herbst die Watzmann-Überschreitung gut geschafft habe, betrachte ich mich als geheilt.

Fazit:

  1. Man braucht den richtigen Arzt.
  2. Man braucht den richtigen Physiotherapeuten.
  3. Nach dem richtigen Arzt fragt man am besten den Physiotherapeuten.
  4. Man muss nicht nur fleißig trainieren, sondern auch richtig.

Eine Freundin von mir sagt immer: "Die wichtigen Dinge im Leben kann man nicht ĂŒben". Das stimmt, aber vielleicht kann dieser Bericht jemand beim Üben helfen.

6.3.2007
Fredrika Gers

Disclaimer: Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Richtigkeit, empfiehlt nichts und wendet vermutlich auch medizinische FachausdrĂŒcke falsch an. Mit anderen Worten, ich hafte fĂŒr gar nichts.


Kommentare

Anzeige: 1 - 5 von 5.

julia aus bocholt

jumabo20@gmx.de

 
Freitag, 18-07-08 03:44
oh mann da hast du aber ordendlich was durch machen mĂŒĂŸen
mein kreuzbandriss samt op ist jetze knapp 1 jahr her und ich habe teilweise noch schmerzen, die aber hauptsĂ€chlich von der narbe der entnommenen sehne her rĂŒhren...sind aber aus zu halten.
seit ein paar tagen hab ich wieder mehr schmerzen..meine mutter meinte es könnte an den neuen schuhen liegen die ich mir gekauft habe oder auch am wetter...oder zu viel belastung(haben einen 6 stĂŒndigen besuch im zoo gemacht)...ich weiß auch nicht wo ran es liegt.nach dem zoo besuch waren die schmerzen nicht mehr aus zu machen das ganze knie samt narbe und alles drum und dran taten weh..ich konnte nachher nicht mehr laufen....meine angst ist nu..habe ich wieder oder noch was am kreuzband oder habe ich meine muskeln zu wenig aufgebaut(treibe keinen sport und mache so auch kein training mehr..naja etwas schmerzen bleiben ja immer hat man mir gesagt.ich glaube ich werde den arzt noch mal nen besuch abstatten weil sonne hölle wie du sie durch gemacht hast muss ich echt nicht haben.diese gereusche die du beim knie bewegen hörst und fĂŒhlst habe ich auch und irgendwie gibt mir das zu denken weil sie vorher nicht da waren.habe irgendwie angst..

ich wĂŒrde mich freuen wenn du mir berichten könntest wie es dir heut zu tage geht und welchen muskelaufbautraining du machst...dein bericht hat mir irgendwie kraft gegeb und mich gleichzeitig berĂŒhrt...weiß auch nicht warum..aber schöpfe doch noch etwas mut daraus

----DANK-----

Ika
  Sonntag, 20-07-08 16:32
Hallo Julia,

also Schmerzen solltest du nach einem Jahr nicht mehr haben. Ich kann dir nur raten, nochmal einen Termin bei deinem Operateur zu machen und ihm alles zu schildern.

Ich habe zur Zeit auch wieder Probleme, aber bei mir bewegt sich die Belastung auch in etwas anderen Dimensionen, da ich zweimal in der Woche auf einen Berg gehe. Ein Zoobesuch sollte wirklich nichts machen. Außer du stehst dabei sehr lange auf einem Fleck, das kann ich auch nicht.

Gezieltes Training mache ich momentan nicht mehr, aber ich bemĂŒh mich, regelmĂ€ĂŸig Rad zu fahren, weil man damit die Produktion von GelenkflĂŒssigkeit anregt.

Ich wĂŒnsch dir alles Gute!
Ika

A.Kisa
  Donnerstag, 12-02-09 23:20
Hallo,

habe mich auch von Dr. MĂŒller-Kittnau in Rosenheim Operieren lassen.

Das ist ein sehr guter Arzt und hat ein guten Ruf, was an Kreuzband opÂŽs betrifft.

Ich hatte zwar probleme am anfang, aber durch diese Muskelaufbauphase musste ich durch. Mir hat persöhnlich Dehnen geholfen d.h strecken des knies bis zur Schmerzgrenze.

Die Op ist jetzt 3Jahre her und ich spiele wieder Fussball. Mein Vorschlag niemals aufgeben weitermachen, denn schmerzen hat man immer. Ein Knie heilt nie!

Mfg

Andi Mandl aus Bayerisch Gmain

Bergsam8848@web.de

 
Samstag, 08-08-09 21:13
Hallo Fredrika,
ich bin direkt aus deiner Nachbarschaft und habe mir letzten Mittwoch auch das rechte vordere Kreuzband gerissen. Wollte mich mal informieren, wie es jetzt so geht und ob du die erste OP bei uns im Landkreis vornehmen hast lassen. Die NAmen der NR. 1 und 2 wirst du ja wahrscheinlich nicht nennen wollen.
FĂŒhle mich nĂ€mlich im Moment sehr unsicher, bei wem und wo ich mich operieren lassen soll.
Wie geht es dir denn jetzt beim Berggehen? Hast du die Überschreitung geschafft? Meine Leidenschaft steckt nĂ€mlich auch in den Bergen und vor allem Im Skitourengehen, bei dem du dir ja leider deine Verletzung zugezogen hast.
FĂŒr eine Antwort wĂ€re ich dir sehr dankbar.
Liebe GrĂŒĂŸe aus dem BGL
Andi Mandl

Tatjana
  Freitag, 25-04-14 13:44
Hallo Fredrika,

vielen Dank fĂŒr Deinen ausfĂŒhrlichen und trotz der ĂŒberstandenen Schmerzen amĂŒsanten Bericht. Ich habe mich auch von Dr. MĂŒller-Kittnau operieren lassen und bin mehr als begeistert.

Bei einem Sportunfall im August 2013 habe ich mir am rechten Knie gleich drei (!) BĂ€nder komplett gerissen - vorderes Kreuzband, hinteres Kreuzband und das innere Halteband. Das innere Halteband wurde von einem Professor, einer KoryphĂ€e mit großem Namen, vielen wissenschaftlichen Veröffentlichungen und LehrbĂŒchern genĂ€ht. Nicht zufriedenstellend. Das Band war nach drei Monaten konsequenten Schienetragens zu locker und es hat sich hintere Schublade entwickelt. Die KoryphĂ€e hat sich als DIVA entpuppt, hat die erfolglose OP mir, der Patientin in die Schuhe geschoben, hat mir vorgeworfen, ich wĂŒrde mich nicht kooperativ Verhalten und hat mir im drohenden Ton vorgeschlagen, nach einem anderen Operateur zu suchen. Da ich freundlich und hartnĂ€ckig und doch erstmal bei ihm, der KoryphĂ€e, geblieben bin, musste er mir einen weiteren OP-Termin geben. Nun stand das hintere Band auf dem Programm mit eventuellem Ausgleichen der Fehlfunktion des inneren Haltebandes. Der OP-Termin sollte in 6 (!) Monaten stattfinden, da die KoryphĂ€e ein vielbeschĂ€ftigter Professor ist, und wir ja zudem eine Zweiklassengesellschaft haben. Meine Wenigkeit gehört als Kassenpatient eben zu der zweiten Klasse. Hat die KoryphĂ€e gesagt. In der Zwischenzeit sollte ich weiterhin konsequent Schiene tragen und ja keinen Sport machen, auch keine Reha zum Aufbau der Muskulatur. Über die OP des vorderen Kreuzbandes, das ja auch gerissen und noch nicht wiederhergestellt war, hat sich die KoryphĂ€e nicht Ă€ußern wollen. Ich hĂ€tte ja nicht unendlich Material (gemeint waren die körpereigenen Sehnen als Ersatz fĂŒr die gerissenen KniebĂ€nder). Auf meine Frage, wie denn meine Wiederherstellungschancen aussĂ€hen und ob ich in der Zukunft wieder Sport treiben kann, gab die KoryphĂ€e genĂŒsslich folgende Antwort: "Schach und Mikado wird Ihr Sport sein!". Nachdem die KoryphĂ€e sich vergewissert hat, daß diese Antwort mich schockiert, und ich diese der Folter gleich empfinde, wurde die Antwort drei Mal wiederholt: "Schach und Mikado wird Ihr Sport sein!", "Schach und Mikado wird Ihr Sport sein!"... Das war mir dann doch zu viel. Ich habe schnell ĂŒberschlagen, wieviel Zeit der Wiederherstellungsprozess in HĂ€nden der KoryphĂ€e in Anspruch nehmen wird. Seit dem Unfall waren bereits 5 Monate vergangen. Weitere 6 Monate Wartezeit auf die nĂ€chste OP. Mindestens 6 Monate Wiederherstellung. Warten auf die nĂ€chste OP. Wiederherstellung. Wenn es gut ging, kam ich auf insgesamt drei Jahre, es konnten auch fĂŒnf werden... Das Engagement der KoryphĂ€e gleich Null. Mein Vertrauen dahin...

Beim Dr. MĂŒller-Kittnau habe ich innerhalb 4 Wochen einen OP-Termin bekommen. Dr. MĂŒller-Kittnau hat in einer komplizierten zweistĂŒndigen OP gleich drei BĂ€nder wiederhergestellt. Im Mittelpunkt stand das hintere Kreuzband, das aus körpereigenen Sehnen genĂ€ht wurde. "So nebenbei" hat Dr. MĂŒller-Kittnau ein Implantat fĂŒr das vordere Kreuzband eingesetzt (ein Spenderorgan) und ganze 30 Min. hat Dr. MĂŒller-Kittnau der Korrektur des Fehlers der KoryphĂ€e, dem inneren Halteband gewidmet. Sofort nach der OP bin ich schmerzfrei und kann mit GehstĂŒtzen langsam gehen. SpĂ€testens in 12 Monaten möchte ich wieder auf dem Ski stehen. Das ist mein Ziel. Dr. MĂŒller-Kittnau hat einen Riesenjob geleistet und ist mit dem Ergebnis zufrieden. Nun liegt es an mir, mich erstmal konsequent in Geduld zu ĂŒben und nach 6 Wochen intensiv am Aufbau aller Funktionen zu arbeiten. Das Ziel immer vor Augen.

Ich habe Dr. MĂŒller-Kittnau auf jameda.de eine "1,0"-Bewertung gegeben. Möchtest Du, Fredrika das Gleiche tun? Das wird vielen Kniepatienten bei der Suche nach dem richtigen Arzt sicherlich sehr weiterhelfen.

http://www.jameda.de/rosenheim/ae[..]

Mein Kommentar

Vorname:* Nachname:
E-Mail: Homepage:
Aus Ort:
Kommentar: *
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn du das Wort nicht lesen kannst, hier klicken.